Please select a page template in page properties.

Salzachklinik Fridolfing

Vom Kranken- und Armenhaus zur modernen Klinik

1869 wurde ein Gesetz erlassen, welches Gemeinden verpflichtete, neben der Armenfürsorge auch die Krankenfürsorge zu regeln und dafür entsprechende Einrichtungen zu schaffen. In einer gemeinsamen Versammlung der Bürger von Fridolfing und Pietling wurde 1885 deshalb der Bau eines Kranken- und Armenhauses beschlossen. 

Es folgte der Kauf des benötigten Grundstückes von knapp 3.000 qm zu einem Preis von 7 Pfennig pro qm am heutigen Klinikstandort –zum Verglich: Ein Handwerker verdiente damals zwischen 1,5 und 2 Mark. Die darauffolgenden Baukosten betrugen 31.000 Mark, was damals etwa dem Wert von 1 ½ „guten Bauernhöfen“ entsprach. 

Es entstanden 10 „Armenhausbetten“ und 15 „Krankenhausbetten“. Erster Krankenhausarzt wurde Dr. Paul Januel, der schon zuvor in Fridolfing tätig war. Für die Pflege konnte die religiöse Gemeinschaft der Armen Franziskanerinnen mit Mutterhaus in Mallersdorf verpflichtet werden.

Am 10. Dezember 1888, um 10.20 Uhr, konnten die „Mallersdorfer Schwestern“ mit einem Fuhrwerk vom Bahnhof in Traunstein abgeholt werden und das Armen- und Krankenhaus nahm seinen Betrieb auf. In den Nebengebäuden waren zwei Kühe, mehrere Schweine und ca. 40 Hühner untergebracht, denn den Ordensschwestern oblag auch die Wirtschaftsleitung.

Unter Dr. Klement Kiermaier (geb. 1901) erhielt das Krankenhaus 1935 den ersten Operationsraum, ein Entbindungszimmer und einen Röntgenraum. Und auch in den folgenden Jahrzehnten entwickelte sich die Salzachklinik unter den verschiedenen Ärzten und durch viele Umbau- und Modernisierungsmaßnahmen stetig weiter.

Aufgrund des Mangels an Schwestern kündigte der Orden 1984 den bestehenden Vertrag, die „Mallersdorfer Schwestern“ wurden unter großer Anteilnahme der ganzen Gemeinde verabschiedet.

Heute sorgen rund 80 Beschäftigte mit einer moderne Ausstattung an medizinischen Geräten und Instrumenten für beste medizinische Versorgung. Dank der Unterstützung des Fördervereins sowie privater Unternehmen, können auch viele Untersuchungen durchgeführt werden, die sonst oft nur in großen Krankenhäusern möglich sind.